Für alle Freunde, Fans und Interessierte

dreht sich hier alles um mein liebstes Hobby:

 

TRIATHLON und LAUFEN.

 

Ihr könnt erfahren,

wo ich mich rumgetrieben und was ich erlebt habe ...

 

Schaut einfach mal rein!

Viel Spaß dabei!

 

 



Aktuelles

 

17. Juni 2017

Trailruning in den Alpen

 

Zu einem Kurzurlaub in die Bergwelt rund um die Zugspitze machten wir uns auf den Weg nach Grainau. Dort hatten wir eine kleine, hübsche Pension gebucht, die Ausgangspunkt unserer Touren war. Zur Einstimmung auf den Trailrun erkundeten wir in den Tagen zuvor wandernd schon einige Streckenabschnitte, unter anderem den Aufstieg durch die Höllentalklamm zum Osterfelderkopf auf 2000m Höhe. Bei herrlichem Wetter hatten wir ebenso beeindruckende Aussicht!

 

Freitag-Nachmittag war ich bei der Registrierung und holte meine Startunterlagen ab. Später fand noch die Nudelparty und die offizielle Eröffnung der Veranstaltung statt. Es hatten sich ca. 2500 Läufer eingefunden, die über verschiedene Distanzen von 25 bis 100 km an den Start gingen.

 

Am Samstag fuhr ich mit dem Shuttlebus nach Mittenwald zu meinem Startort für die 40 km Strecke. Bevor es losging, wurden noch die Rucksäcke kontrolliert, ob jeder auch die Pflichtausrüstung (lange Sachen, Nothilfeset, Handy, Getränk) dabei hatte. Alles lief problemlos und ich war kaum aufgeregt, als um 10 Uhr der Startschuß fiel.

 

Nach einem kurzem Abschnitte durch die Stadt ging es gleich bergan in den Wald. Es folgten Wald- und Schotterwege mit relativ "harmlosen" An- und Abstiegen, so dass ich ca. 1,5h auch wirklich laufen konnte. Leider tat mir schon nach 30 min das Knie weh, so dass ich mir bei einem Sanitäterstand ein stabilisierendes Tape klebte. Das half zumindest für den Kopf, wenn auch die Schmerzen blieben.

 

Nach dem 2. Verpflegungspunkt wurde die Strecke dann steiler. Teilweise ging es über Singletrails nur im "Entenmarsch" voran. Über endlos viele Stufen, Wurzeln und Serpentinen ging es hinauf zur Hochalm und dann weiter zum höchsten Punkt am Osterfelderkopf. Bis dorthin ging es nur noch im Schritt voran, da die Wege dermaßen steil waren, dass mir kein Lauf mehr möglich war.

 

Von dort aus war es nicht mehr weit bis ins Ziel, aber der Abstieg war sehr schwer. Auch hier war der Weg schmal, steinig und sehr steil. Ich wurde von vielen anderen Läufern überholt, da ich lieber vorsichtig und langsam runterging, weil ich technisch nicht so gut geübt war und auch keine Verletzung riskieren wollte.

 

Schließlich erreichte ich nach 5:48h das Ziel in Grainau, wo ich schon länger erwartet wurde. Ich war ziemlich k.o., die Beine waren schwer, die Oberschenkel und Füße taten weh und der Muskelkater kündigte sich bereits an. Doch ich war sehr überrascht, dass ich als 27. Frau (von 178 gesamt) und in meiner AK sogar den 8. Platz (von 27) belegte.

Es hat Spaß gemacht und die tolle Landschaft entschädigt für die Strapazen.

 

...Bilder von Strecke gibt es hier...

 

 

 

25. - 28. Mai 2017

SV Berlin-Chemie-Rennrad-Training in Thüringen

 

Ein langes Wochenende stand bevor und fast der gesamte Verein sowie diverse Freunde fuhren nach Döschnitz im Thüringer Wald, um die Zeit zum gemeinsamen Training zu nutzen.

Wir hatten eine Pension komplett gemietet, von wo aus unsere täglichen Touren starteten. Thomas hatte schöne Strecken auf überwiegend kleinen, ruhigen Straßen zusammengestellt - vielen Dank nochmal dafür!

 

Auf dem Rennrad kamen viele Kilometer und Höhenmeter zusammen. Wer hätte gedacht, dass es dort so viele Berge, mitunter auch steile Anstiege gibt. Aber das Hochstrampeln wurde meist auch mit ebenso schönen Abfahrten belohnt, die teilweise herrliche Ausblicke über´s Land boten. Die grün-bunte Landschaft und die sommerlichen Temperaturen beflügelten uns.

Während einige noch Laufkilometer sammelten, begann für andere die Regeneration bereits in der Schlemmerstube mit großen Eisportionen, später dann beim Abendessen im Landgasthof und beim gemütlichen Tagesausklang in unserem Haus.

 

 

Ein besonderes Highlight war unser Ausflug zum Oberweißbacher Bergbahn-Fest in Lichtenhain. Dort fand auch der schon viel diskutierte Bergbahnlauf über 4,1 km statt. Ich war neugierig, was es damit auf sich hatte.

Per Drahtseilbahn wurden wir zur Talstation nach unten gebracht. Mit dem Startschuß gingen die Bahn und die Läufer zeitgleich auf die Strecke nach oben. Der Weg war sehr steil, zuerst in Serpentinen, dann ein flaches bergab-Stück, danach weiter steil hoch über einen Wurzel-Klettersteig, weiter über einen Wiesenweg bergan zum Ort.

 

Die Beine waren schwer vom Radeln und die Sonne brannte, das sollte doch richtig Spaß machen!

Die Tortur endete für mich nach 25:30 min, damit gewann ich sogar die Frauenwertung. Sophia kam kurz nach mir an und Bianca komplettierte unser Team, so dass wir die Mannschaftswertung gewannen. Auch unsere Männer waren erfolgreich und alle unsere Fans machten ordentlich Stimmung bei der Siegerehrung.

Das war eine sehr schöne, familiäre und aufregende Veranstaltung!

Wir kommen wieder!

 

...einige Eindrücke hier...

 

 

22. April 2017

Duathlon Ruppin, Berliner Meisterschaften

 

Eine kleine überschaubare Veranstaltung im Dorf Zechlin lud zum Wochenendsport ein. Es wurden die Berliner Meisterschaften im Duathlon über 5km Laufen + 30 km Rad + 5 km Laufen ausgetragen, natürlich auch mit Beteiligung von Athleten aus dem Brandenburger und Mecklenburger Umland. Einige bekannte Gesichter waren auch darunter.

 

 

Die Laufstrecke verlief etwas crossig um den See. Hier gab es bereits die ersten Positionskämpfe. Aber ich begann kontrolliert zügig und hatte die Konkurrenz im Blick.

 

Auf der Radstrecke wurde es anstrengend. Das Aprilwetter tobte sich in allen Facetten von feucht bis sonnig aus, die Straße war teilweise sehr schlecht und der Wind kam von allen Seiten. Mir fiel es schwer und ich merkte, dass ich von der Oster-Radtour noch nicht erholt war.

 

Ich war froh, dann wieder auf die abschließende Laufrunde zu kommen, da fühlte ich mich etwas besser, mußte aber um meinen dritten Gesamtplatz nicht mehr kämpfen. Da die beiden vor mir platzierten Frauen nicht in die Berliner Wertung kamen, ergatterte ich sogar den Berliner Meistertitel, super!

 

Nicht nur für mich war dieser Wettkampf erfolgreich, sondern auch für das gesamte Berlin-Chemie-Team. Herzlichen Glückwunsch an alle!

 

14.-17. April 2017

Sächsisch-Böhmische Radtour

 

Andrea und Andreas Burow luden zum Radeln in die Sächsiche Schweiz ein und 22 alte und neue Fans dieser Veranstaltung fanden sich über die Osterfeiertage im Quartier in Bretnig ein.

Wir waren im Landhotel untergebracht, von hier aus starteten jeden Morgen unsere Touren in verschiedene Richtungen. Die Strecken hatte Andreas im Vorfeld ausgearbeitet. Wir fuhren in mehreren Gruppen und erkundeten beispielsweise das Gebiet rund um Dresden, bis nach Bad Schandau in die Tschechei und das Zittauer Gebirge. Dabei kamen etliche Kilometer und Höhenmeter zusammen.

 

Der Service war perfekt: unterwegs wurden wir von einem Fahrzeug begleitet und meist an 2 Verpflegungspunkten erwartet und mit allerlei Leckereien überrascht. Andrea schmierte Stullen nach Wunsch, es gab Obst, Kekse, Getränke und die begehrten Eierlikör-Ostereier. Hungern mußte wirklich keiner, aber die Energiezufuhr war bei den frostigen Temperaturen auch nötig. Gemeinsam kämpften wir uns über die Berge, trotzten dem Wind und Schauern und wurden dafür auch mit etwas Sonne belohnt.

 

Abends wurde am großen Tisch über die Erlebnisse palavert und viel gelacht. Die Tage vergingen wirklich schnell und wir hatten alle viel Spaß!

 

...ein paar Bilder gibt es hier...

 

 

 

 

25./26. März 2017

Schneeglöckchen-Lauf und -RTF in Ortrand

 

Ein 30 km-Trainingslauf sowie eine 110 km-Radausfahrt auf unbekannten Strecken waren geplant. Deshalb fuhr ich nach Ortrand zu dieser Veranstaltung.

 

Samstag: Mit so vielen Läufern hatte ich allerdings nicht gerechnet. Am Start und auf den ersten paar Kilometern gab es einiges Gedränge, so dass man wenigstens nicht zu schnell loslaufen konnte.

Ich fühlte mich gut und die Strecke gefiel mir. Es ging durch den Wald und kleine Dörfer, über Landstraßen und Feldwege bis zu einem Wendepunkt. Dort konnte man gut die Konkurrenz beobachten und ich setzte mir das Ziel, unter den Top Ten der Damen anzukommen. Dafür mußte ich noch mindestens vier Frauen auf dem Rückweg einholen. Das gelang mir auch und mit meiner Endzeit von 2:27h als 10. Frau insgesamt bin ich sehr zufrieden.

 

Sonntag: Etliche Radler trafen sich um 11 Uhr am Start zu verschieden langen RTFs. Ich wollte endlich mal wieder Rennrad fahren und wählte die lange Strecke. Mit zahlreichen ehrgeizigen Männern fuhr ich größtenteils in der Gruppe mit. Auch wenn man sich dabei sehr konzentrieren mußte, konnte ich die Landschaft bewundern.

An den Verpflegungsstellen habe ich mich nicht lange aufgehalten und die Gruppen wurden immer kleiner. Die letzten 30 km fuhr ich dann überwiegend alleine - bei Gegenwind und mit allmählich müden Beinen. Aber bei bestem Sonnenschein kam ich nach 3:29h ins Ziel.

 

Auch wenn keine Schneeglöckchen mehr am Wegesrand zu sehen waren, hat es mir großen Spaß gemacht!

Als Trophäen gab es schöne Silber-Glocken!

 

11. März 2017

Mountain Challenge

Berliner Meisterschaften - Crossduathlon

 

Wenn auch noch recht frische Temperaturen herrschten, so lockte doch das schöne Wetter einige Sportler in den Tegeler Forst zum diesjährigen Crossduathlon.

 

Beim ersten Laufpart von 2 Runden über insgesamt 5,3 km ging es sehr zügig los, da konnte ich mit den anderen Frauen kaum mithalten, denn die Beine fühlten sich schwer an und die Strecke war nicht einfach zu laufen, da sehr viele Äste im Weg lagen.

 

Die 4 Radrunden über 20 km fielen mir etwas leichter und sobald ich Olli eingeholt hatte, machte es auch echt Spaß, zusammen die Konkurrenz einzusammeln. So konnte ich bis auf Platz 2 vorrücken.

 

Der zweite Lauf ging dann nochmal über diese unwegsame Runde von 2,6 km und plötzlich war ich richtig k.o.! Die Kraft fehlte, um noch einen Endspurt zu machen. Zum Glück konnte ich aber ungefährdet als Zweite der Frauen ins Ziel laufen. Da die Erste nicht zur Meisterschaftswertung zählte, ergatterte ich sogar den Titel "Berliner Meisterin" - schwer erkämpfte Lorbeeren!

Sophia erkämpfte sich mit Super-Laufleistungen den 3.Platz - herzlichen Glückwunsch!

 

Unser Verein wurde außerdem von 5 Männern vertreten, die ebenfalls tolle Leistungen zeigten.

Der Ausflug hatte sich gelohnt!